Ukrainische Kornfelder, Dobrych, CC BY-SA 2.0

Neuer Kalter Krieg – Auf dem Rücken der Ukraine

Mal wieder etwas anderes

Beitragsbild: Foto „Ukrainische Kornfelder“ aus dem Wikipedia-Artikel „Flagge der Ukraine“ by Dobrych, unter einer Creative-Commons-Lizenz CC BY-SA 2.0

Aus „junge Welt“: Ausgabe vom 30.03.2022, Seite 12 / Thema (reblogged)

Mit dem Angriff Russlands hat der Neue Kalte Krieg seinen ersten Höhepunkt erreicht. Die von der NATO provozierte Eskalation wird weitreichende Konsequenzen haben

Von John P. Neelsen


John P. Neelsen ist außerplanmäßiger Professor für Soziologie an der Universität Tübingen und Vertrauensdozent der Rosa-Luxemburg-Stiftung. Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählen Politische Ökonomie und die Soziologie der Entwicklungsländer.
Der vorliegende Text ist jüngst auf dem Webportal www.hintergrund.de erschienen. Wir veröffentlichen im folgenden eine um den umfangreichen Fußnotenapparat gekürzte Fassung. Die Redaktion dankt für die freundliche Genehmigung zum Nachdruck. (jW)


Alle sind sich einig: Wie immer die Vorgeschichte, es gibt keine Rechtfertigung, Russland ist der Aggressor, das Völkerrecht wurde gebrochen. Gefordert wird eine sofortige Einstellung der Kampfhandlungen, Rückzug der russischen Truppen und Rückkehr an den Verhandlungstisch!

Unisono von den etablierten Medien zum Krieg gedrängt, beschließen die Regierungen der G7, von NATO und EU, am Ende des Westens, inklusive Schweiz, Japan und Australien, wirtschaftliche und finanzpolitische Sanktionen gegen Russland, die große Zerstörungen bewirken sollen. Dazu zählen Verbote von Hightech­exporten, Ausschluss von SWIFT, Unterbindung ausländischer Kreditaufnahme und Einfrierung der Auslandsguthaben der russischen Zentralbank sowie persönliche »Strafmaßnahmen« gegen die führenden Politiker Russlands. Präsident Putin und Außenminister Lawrow sind ebenso betroffen wie ihnen nahestehende ­Oligarchen, ob in Russland oder Westeuropa ansässig, 351 Duma-Abgeordnete und 146 Senatoren. Russland ist heute das vom Westen am stärksten und umfassendsten sanktionierte Land.

Das Ziel: Die russische Führung soll international zum Paria gemacht, die Wirtschaft des Landes ruiniert, die Bevölkerung zum Sturm auf den Kreml und Sturz der Regierung gezwungen werden, der kleine Mann aus Not, die korrupten Oligarchen wegen Verlusts ihres luxuriösen Lebensstils.

Immense Aufrüstung und transatlantischer Schulterschluss in der NATO sind angesagt; endlich erwacht auch die EU. Sie will geopolitisch eine Rolle spielen und damit ihre wirtschaftliche mit militärischer Macht untermauern. Soweit die vorherrschende Meinung, die Meinung der Herrschenden.


Armes, zerrissenes Land


Offiziell geht es dem Westen um die Verteidigung des Rechts der Völker auf Souveränität, hier des uneingeschränkten Rechts, sich außenpolitisch Bündnissen ihrer Wahl anzuschließen. Die USA/der Westen als Verteidiger des Völkerrechts, insbesondere des schon in der UN-Charta festgelegten Selbstbestimmungsrechts? Das ist absolut unglaubwürdig […] mehr auf der Website der „junge Welt“